Dokumentation

Tools

Inhalt
  1. Export der Conversions
  2. Validierung

Export der Conversions

Für eine vereinfachte Verwaltung bietet Ihnen die Software die Möglichkeit die Conversions per Knopfdruck zu exportieren. Hierfür steht Ihnen ein umfangreiches Tool zur Verfügung. Mittels Filtereinstellungen können Sie die gewünschte Conversionliste nach Ihren Belieben einschränken.

Neben den Datumsangaben, dem Publisher sowie dem Projekt haben Sie auch die Möglichkeit den Status der Conversion, einer bestimmten Subid sowie einer gesetzten Orderid einzugrenzen. Sie können sich auch Conversions einer bestimmten Gutschrift exportieren.

 

Als Ergebnis erhalten Sie eine die kompletten Details der Conversion in Ihrem gewünschten Endformat. Zur Verfügung stehen Ihnen hier die Daten als CSV, JSON sowie XML. Sollten Sie sich für das Format CSV entscheiden können Sie ebenfalls den Feldtrenner sowie den Textbegrenzer angeben (Standardwerte sind bereits gesetzt).

Validierung

Neben dem Tool zum Exportieren steht Ihnen ebenfalls ein Tool zur Verfügung, mit dem Sie große Mengen an Conversion validieren können. Zum Einsatz dieses Tools benötigen Sie eine Liste aller gewüpnschten Orderids (pro Zeile eine Orderid). Fügen Sie diese Liste in die Textbox ein und wählen Sie den gewünschten Status (gültig oder storniert/abgelehnt).Anschließend betätigen Sie den Button ausführen. Jenach Menge benötigt das System wenige Sekunden zur Durchführung.

Für dynamische Provisionsraten gibt es zudem eine Besonderheit: Sie können je Conversion einen neuen Umsatz angeben (zum Beispiel bei Teilstornierungen). Geben Sie in der Textbox bei der entsprechenden Orderid den neuen Umsatz mittels Semikolon an. D.h. Sie tragen erst die Orderid ein, anschließend ein Semikolon und danach den neuen Umsatz ohne Währung, also als reine Dezimalzahl, an (idealerweise mit einem Punkt als Dezimaltrenner). Am Ende der Zeile darf kein Semikolon stehen.

Bei dem Status Stornierung können Sie mit Hilfe des Semikolons außerdem einen Stornogrund mit angeben. Beachten Sie, dass im Stornogrund selber kein Semikolon vorhanden sein darf! D.h. Sie geben die Orderid an, folgend von einem Semikolon und anschließend dem Stornogrund.



Letzte Aktualisierung: 14.02.2017